Color Chart or: Millions shades of Colors!

Heute geht es um die Basics in der Malerei.
Und zwar geht es um das Mischen von (Mal-)Farben.
* * *
Today's post is THE BASICS in painting.
It's about learning how to blend the colours/paints.



Wenn du das Mischen von Farben beherrschst, dann wirst du sehr gezielt deine Farben kaufen (die ja meist teuer sind), und für die tausenden anderen Schattierungen wirst du wissen, wie du sie aus zwei, oder drei Farben selber her mischen kannst. Und das ist Kreativität!

Optisch gesehen mischen sich z.B. Gelb und Blau zu Grün. Das ist die Eigenschaft vom Licht. Wir leben jedoch auf der Erde, und was die Erde uns an Farben hergibt, sind Pimente, und sie sind… EIGEN. D.h.: Blau ist nicht gleich Blau: es gibt Ultramarin, Kobaltblau, Preussisch Blau, neuerdings Cyan etc. etc. Durch diese "Färbung" im Blau, ergeben sich neue Nuancen in der Mischfarbe.

* * *

If you are the master in blending colours, you will buy your paints very purposefully, because you will know how to get all the other millions shades of colours by blending 2, or 3 paints yourself. And that is creativity!

Optically blue and yellow blend to green. Well this is the quality of light. We live but on Earth. And what the Earth offers us, as colour, are pigments. And they are… well, particular. That is, blue is not just blue, you have Ultramarine, Cobalt-blue, Prussian Blue, Cyan etc. etc. And because of the "nuances" in the Blue, you will attain nuances in the blended colour.



So, whenever I buy a new paint, I would immediately add it to my colour chart and try it out by blending it with paints that I already own. Over the years I found out that not all the paints are suitable for blending, depending also on the company, I guess. By that I mean, that some mixtures are so dull, in contrast to the brilliance of the original separated paints. And other mixtures totally positively surprise me. And many things more. So this exercise is so good and important, so that you really get to know the material. 

* * *

Wenn ich also eine neue Farbe kaufe, male ich sofort ein Sample in mein Colour-Chart, und probiere auch gleich Mischungen aus. Über die Jahre habe ich herausgefunden, dass nicht alle Farben gut mischbar sind, wohl auch abhängig von der Herstell-Firma. Mit nicht mischbar meine ich, dass die Sekundär-Farbe dann so dumpf ist, Pigmente fallen raus, ganz im Gegensatz zu der brillanten, geschmeidigen Originalfarbe. Andere Mixturen sind wiederum überraschend schön. Diese Übung ist also meines Erachtens so gut und wichtig, um die Materie wirklich kennen zu lernen. 



Ihr könnt euer Colour Chart so gestalten, wie Ihr wollt. Am Anfang habe ich einfach die Farben und die dazugehörigen Mischungen auf das Papier aufgetragen. Bei den Mischungen habe ich jeweils die Komponenten aufgeschrieben. Mit der Zeit erkenne ich, welche Mischungen unbrauchbar sind, und welche Farben ich eher weniger benutze. Deshalb habe ich beschlossen, statt vielen Bögen von Farben etwas mehr Ordnung und Übersicht hinein zu bringen. Auch wollte ich nicht "ungefähr" mischen, sondern 1 zu 1. Diese Genauigkeit hilft später, das "Rezept" für bestimmte Farbmischungen festzuhalten. 

Die strukturierte Variante geht so: Ihr teilt das Papier in Kästchen auf. Ihr legt eure (wichtigsten) Farben (entsprechend der Kästchen Anzahl) bereit. Und dann mischt Ihr Farbe 1 mit allen anderen Farben. Die Originalfarbe wird nur einmal aufgetragen, die Mischungen 2 Male. Um die Wiederholung zu vermeiden, und auch um die Farbe in einem anderen Licht zu sehen, mische ich etwas Wasser bei, so dass ich eine Art Lasur erhalte. 

* * *

You can design your own colour chart as it suits you. In the beginning I just applied the paint and the blended colours on some sheets. I wrote down the components of the mixture. As experiences grow I know now which mixtures are useless, and which paint I rarely use. So I decided to make a new chart, with more structure and less sheets. And also, I wanted exact portion, e.g. 1 to 1, so it serves also as a "recipe book".

And the new structured one goes like this: Make a grid according to the number of your most important paints. And then you mix paint 1 with all the others. The original paint will be applied only once. The mixture twice. To avoid repetition and also, to see the same colour in a different light, I wet the paint with water, so I get some kind of glaze.


That was so much work! Yet so awarding. During the process I discovered such lovely shades that I didn't know. And isn't it wonderful, that out of the 10 paints you get so much more, yes, a whole sheet of new possibilities! 
On the second sheet (photo below) I gave room to paints that I don't use too much. On the third sheet I tried other proportions, e.g. 1 to 3, 1 to2, and also I mixed 1 portion Titanium White into it. I left space on the sheet for "special mixtures", or "special recipe".


* * * 

Das war doch ganz schön viel Arbeit, und doch lohnt es sich! Währenddessen habe ich total schöne Mischungen entdeckt, die ich vorher nicht kannte. Und ist es nicht wunderbar, aus den 10 Farben, die ich verwendet habe, habt Ihr am Ende einen ganzen Papierbogen mehr Möglichkeiten!

Auf dem zweiten Bogen (unten im Foto) habe ich anderen Farbtuben mit ihren Mischungen den Raum gegeben. Auf dem dritten habe ich ein anderes Mischverhältnis ausprobiert. Also statt 1 zu 1: 3 zu1, 2 zu 1, usw. und dazu eine Probe mit (1 Teil) Titanweiss. Ich habe auf den Bögen noch Platz gelassen für spezielle "Rezepte", also wo das Verhältnis individuell ist.


Und nun seid Ihr dran! :-))
And now it's your turn!



Kommentare

  1. Wunderbar, so viele Farben - ganz nach meinem Geschmack! Entzückend!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen