Art Déco inspired Make-over

Angefangen hat es mit dem (geerbten) Shirt, das mir zu breit oder schlabberig war- 
was natürlich überhaupt nicht geht, wenn frau eher an "schick", "anmutig" etc. denkt.
 Und dann habe ich beim Aufräumen gesehen: angefallene Stoffreste!

* * *
It all started out with that shirt that was way too sloppy for me -
certainly a no-go, when all I can think of is "chic", "graceful" etc.
And then on the other hand, I had a handful fabric remnants from sewing.



Die neue Technik heißt Bügelvlies!
Und es geht wie folgt:
1. Überlegen, was für Applikation man haben möchte.
2. Applikation auf ein Papier zeichnen, ausschneiden, auf Stoffreste legen, umranden, ausschneiden.
3. Papier-Zeichnung auf Bügelvlies legen, umranden, ausschneiden.
4. Bügelvlies ist doppelseitig klebbar. Man nimmt die Folie von einer Seite ab, legt es auf die Stoff-Applikation, heiß bügeln (ca. 10 Sekunden). Dann die Folie auf der anderen Seite abnehmen. Applikation (mit dem Flies nun) auf die Stelle an dem Kleidungsstück legen, wieder heiß bügeln für ca. 10 Sekunden. 
Fertig.

* * *

So the new technique is called double-sided adhesive liner.
1st: think about what kind of appliqué you want to have.
2nd: Draw the appliqué on paper, cut it out. Place the drawing on fabric remnant, tracing the border, cut it out.
3rd: Place the drawing on your double-sided adhesive liner, trace the border, cut it out.
4th: Remove the foil on one side of the liner, place the liner on the appliqué, iron at high temperature for about 10 seconds. Now remove the foil on the other side, place the appliqué on your clothes (wherever you want your appliqué) and hot iron again for 10 seconds.
That's it.


Das Shirt habe ich erstmal auseinander genommen (also an den Nahten getrennt), dabei flog gleich als Erstes der enge Rollkragen im hohen Bogen hinaus - ugh, bäh! Ha, Erleichterung. Nie wieder einen zugeschnürten Hals!
Okay.
Aufgetrennt, weil sich sonst meine Applikationen nicht anbringen lassen. Worauf Ihr sonst noch achten solltet, ist: 
1. Mit dem Vlies ist die Dehnbarkeit des Stoffes, sowohl vom Kleidungsstück, als auch von dem Stoffrest, dahin! Da Streich-Kleidung generell enger geschnitten ist als Kleidung aus nicht-dehnbarem Stoff wie Baumwolle, nehmt bitte Rücksicht auf den Schnitt! Bei meinem Shirt war der Stoff zu schlabberig und zu breit, deshalb kamen die Applikationen gerade recht, und ich konnte den Schnitt beibehalten.
2. Die aufgebügelten Applikationen müssen nun noch fest angenäht werden. Ich weiss nämlich nicht, ob das Vlies die Waschmaschine überlebt. Dafür die Applikationen einfach mit gerader Naht umranden (Nähmaschine). 
3. Diese Technik funktioniert gut (oder nur) mit Stoff(-resten), die nicht ausfransen. Es gibt inzwischen viele Jersey, Fleece u.a. Stoffe, sogar Baumwolle, die diese Eigenschaft aufweisen.

* * *

First of all I unraveled the shirt. Thereby the turtle neck collar flung high out of the window, after almost choking me all these past times!
Okay.
I unraveled the shirt, because otherwise my appliqué could not be properly placed and ironed on. Other facts you should consider, are:
1st: The liner fixes the fabric, yet it takes away the elasticity of the fabric. So, as stretch-clothes are always narrower than clothes with non-stretchable fabric, you should know how much and how big your appliqué need to be! With my shirt, it was sloppy already, so the appliqué was just fine to actually tighten the original piece. And I could keep the (sewing) pattern.
2nd: You need to machine sew the appliqué, just the border, to fix them. Otherwise they would't survive the washing machine or water. 
3rd: This technique can only be applied to fabric (for the appliqué) that doesn't fringe. Nowadays there are quite a lot of fabrics coming in that quality, as jersey, as fleece, even as cotton. 

this is the back, actually, but I needed to see it to have an idea…
Das ist eigentlich der Rücken, aber anpassungstechnisch habe ich Mal vorne gehalten. 




Kommentare