Topping to go...

Scharf, würzig, ein Hauch Süße (variabel)
zum Naschen oder als Topping für asiatischen Reis,
Salate...
auch gut als Geschenk aus der Küche!


Eines Nachts packte mich der Hunger! Dummerweise gab es zu Hause nichts mehr Fertiges wie Schokolade, Kekse, nicht Mal Joghurt! 


Einzig die Saaten-Körner starrten mich an aus dem sonst leeren Vorratsschrank, die normalerweise nur beim Brotbacken zum Einsatz kamen. Hmmm! Und Gewürze gab es auch noch… Salz, Öl, ...


Ich wusste aus Erfahrung, dass es nur ca. 10 Minuten braucht, um Sonnenblumenkerne im Ofen zu rösten… das fand mein knurrender Magen voll in Ordnung.

Also Ofen an, auf 180°C, während dessen Kerne abwiegen, Gewürz-Mischung herstellen, alles gut verrühren/-mischen, und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen. In den heißen Ofen schieben, nach 2 Minuten den Ofen ausschalten: das spart Energie, und die Resthitze reicht vollkommen aus. Nach insgesamt 10 Minuten raus, und etwas abkühlen lassen: naschen und sich freuen!


Nach diesem nächtlichen, köstlich kulinarischen Ausflug kamen mir plötzlich weitere Ideen: andere Gewürz-Mischungen, je nach dem, wozu man gerade Lust hat… und weil sie so lecker waren, warum nicht weiter verschenken! 

Sweet-Chili:
Auf 100g Sonnenblumenkerne kommen: 1 Tl Meersalz, 1/2 Tl Paprika, edelsüß, 1/2 Tl Rosenpaprika, 1/4 Tl Chili, gemahlen (je nach Geschmack mehr oder weniger). Alles zusammen mit gut 1 EL Agavendicksaft (oder Honig) und 1 EL Olivenöl sehr gut verrühren. 

Diese Mischung ist herzhaft bis leicht süß (Karamellig). Super und gesund zum Naschen! Wer süßer mag, tut einfach mehr Süße hinein. Agavendicksaft ist weniger süß wie Honig, also bei der Menge darauf Rücksicht nehmen!


Indisch: würzig und scharf:
Auf 100g Sonnenblumenkerne kommen: 1 TL Masala (ich hatte zu Hause gerade eine fertige Masala-Mischung, ansonsten empfehle ich eine Mischung aus: gem. Koriander, gem. Kreuzkümmel, Chili, Thymian), 1/4 TL Garam Masala, 1 TL Meersalz. Alles zusammen mit 1 TL Agavendicksaft (bindet die Gewürze) und 1 EL Olivenöl sehr gut verrühren.


Der Phantasie ist keine Grenze gesetzt. Auf dem Foto seht Ihr, dass ich auch Sesam verwendet habe. Sie haben eine größere Oberfläche als Sonnenblumenkerne, daher würde ich etwas mehr Gewürze nehmen. Die Verwendung von Sesam hat mich auf die Idee gebracht, dass in Japan gerne über dem gekochten Reis würziger Topping gestreut wird, meist aus Sesamkörnern, und klein geschnittenen, gerösteten Algen (Nori). Das wäre also auch ein schneller, gesunder Imbiss. Ja, und über Salate machte sich der Topping bestimmt auch gut.


Natürlich kann man die Gewürzmischung ebenso auf größere Nüsse übertragen: hier verlängert sich die Röst-Zeit im Ofen: um etwa 5 Minuten bei Haselnüssen, Mandeln, Walnüssen, Cashew.





Kommentare