Ein Hauch Arabien...

… in München, mitten in der schmalen Karlstraße, bei ca. Nr. 55, zwischen klobigen, anonymen Wohngebäuden und billigen Essbuden… wirklich keine Touristen-Attraktion, wo Autos eher durchfahren, um auf die große Seidlstraße abzubiegen, den Zubringer auf alle wichtigen Orte im Zentrum Münchens.  


Ich entdeckte diesen Laden, eben beim Durchfahren, denn die Straße führt zu einem der Stoffgeschäfte, die ich aufsuche. Ich erinnere mich an den Duft des Frischgebackenen, als ich vorbei fuhr (mit dem Fahrrad). Zwei Männer sassen draußen, vor dem Laden, und machten gerade Pause. Ihre entspannten Gesichtsausdrücke waren ein schöner Kontrast zu dem Hektik gleich ein paar Blöcke weiter. Ich wurde neugierig. 


Das erste mal holte ich drei Fladenbrote auf dem Heimweg. Sie waren so lecker. Ich erinnere mich an meine Studenten-Zeit… wo ich im Wohnheim oft kaum Kochgelegenheit hatte… und so kaufte ich mir Fladenbrot, 2 bis 3 köstliche Dips, dazu frische Gurken, Tomaten… später kamen andere Ideen dazu...

Es war schön, für kurze Momente in eine andere Welt einzutauchen. Die Männer waren konzentriert, sorgfältig, liebevoll und freundlich, ja sogar sanft. Niemand sprach, alle waren völlig versunken… 



Sie zeigten sich sehr erfreut, dass ich Fotos von ihnen machte. Gingen jedoch schnell zurück in diese meditative Ruhe, um mir ebenso konzentriertes Arbeiten/Fotografieren zu ermöglichen. 


Ich staunte über alles: unter anderen auch über diesen Brot-Ofen… und ich mochte die Einfachheit, im Brot, in der Bäckerei, in den Menschen… es war wohltuend wie ein Zen-Garten… und so real wie das tägliche Brot.


Die Bäckerei ist fast täglich geöffnet, da sie viele arabischen Lebensmittelgeschäfte, Imbisse sowie Restaurants beliefert. Für bescheidene 30 Cent gibt es ein leckeres Fladenbrot frisch von Hand und Ofen.


Um wie viel mehr schmeckt das Essen doch, wenn man den Menschen dahinter kennt. 




Kommentare