Juni Poesie


Ende Juni, mein Herz gefüllt mit Stille, Weite und Poesie. Aus diesem Gemüt heraus entstanden diese Bilder. Sie erinnern mich ein wenig an arabische Kaligraphie, in der Inhalt und Form zu einer Gesamtheit verschmelzen. Die Araber benutzten das gemalte Wort, um philosophische und poetische Inhalte zu transportieren. Dabei, wie das untere Beispiel zeigt, sind sie offen für geistige Perlen aus der ganzen Welt.

Der Text lautet: Die ganze Wirksamkeit wohnt in der Stille.
(Lao Tse, 570-490 v.Chr.) 


Der Text, den ich für meine Bilder ausgesucht habe, stammt aus den Federn von Khalil Gibran. Es geht um die Liebe, darum, das Herz zu öffnen, lebendig zu sein, eben auch verletzlich, wie eine zarte Blume. Ihr ist es egal, ob jemand sie sieht oder nicht, ob sie gepflückt, oder zertrampelt wird, und ob sie irgendwann verwelkt. Sie gibt sich dem Leben und der Liebe hin, blüht auf, und steht in ihrer ganzen Schönheit und Pracht. Und so, denke ich, wollen all die Meister uns sehen: lebendig. Denn Leben ist Liebe, Liebe ist Leben. 

Hier der vollständige Text:

Von der Liebe
Da sagte Almitra: Sprich uns von der Liebe.
Und er hob den Kopf und sah auf die Menschen,
und es kam eine Stille über sie.
Und mit lauter Stimme sagte er:
Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr.
Sind ihre Wege auch schwer und steil.
Und wenn ihre Flügel dich umhüllen, gib dich ihr hin,
auch wenn das unterm Gefieder versteckte Schwert dich verwunden kann.
Und wenn sie zu dir spricht, glaube an sie,
Auch wenn ihre Stimme deine Träume zerschmettern kann
wie der Nordwind den Garten verwüstet.
Denn so, wie die Liebe dich krönt, kreuzigt sie dich.
So wie sie dich wachsen lässt, beschneidet sie dich.
So wie sie emporsteigt zu deinen Höhen
und die zartesten Zweige liebkost, die in der Sonne zittern,
steigt sie hinab zu deinen Wurzeln und erschüttert sie in ihrer Erdgebundenheit.
Wie Korngarben sammelt sie dich um sich.
Sie drischt dich, um dich nackt zu machen.
Sie siebt dich, um dich von deiner Spreu zu befreien.
Sie mahlt dich, bis du weiß bist.
Sie knetet dich, bis du geschmeidig bist;
Und dann weiht sie dich ihrem heiligen Feuer,
damit du heiliges Brot wirst für Gottes heiliges Mahl.

All dies wird die Liebe mit dir machen,
damit du die Geheimnisse deines Herzens kennenlernst
und in diesem Wissen ein Teil vom Herzen des Lebens wirst.
Aber wenn du in deiner Angst nur die Ruhe und die Lust der Liebe suchst,
dann ist es besser für dich, deine Nacktheit zu bedecken
und vom Dreschboden der Liebe zu gehen
in die Welt ohne Jahreszeiten, wo du lachen wirst,
aber nicht dein ganzes Lachen, und weinen,
aber nicht all deine Tränen.
Liebe gibt nichts als sich selbst und nimmt nichts als von sich selbst.
Liebe besitzt nicht, noch lässt sie sich besitzen;
Denn die Liebe genügt der Liebe …
Der Prophet, Khalil Gibran






Kommentare