sunny food for sunny days

Mein erster post auf meinem neuen Computer... Nie hätte ich gedacht, dass ich auch Mal in diese Position kommen würde: zu sagen, sorry, habe meinen blog sträflich vernachlässigt, weil, ja, Computer... und so viel Neues im Leben gerade... 

Deshalb finde ich das Foto unten auch ziemlich passend: es sieht ein bisschen aus wie ein Adler, mit ausgebreiteten Flügeln. Ihr dürft den Kopf dazu denken...




Diesmal gibt es wieder etwas Kleines, Einfaches, und dennoch Raffiniertes zum Nachkochen. 

Ich mische den Curry am liebsten selber. Es hat etwas Ursprüngliches, wenn man die Samenkörner in einem schweren Mörser mahlt. Und die herrlichen Farben von Kurkuma und Chili laden ein, mit ihnen zu malen. 




Grundrezept für Curry-Mischung

1 Tl Koriandersamen, frisch gemahlen,
1 Tl Kreuzkümmelsamen, frisch gemahlen
1/4 Tl scharfer, gemahlener Chili
1/2 Tl Kurkuma, gemahlen.

Nach Belieben und Experimentieren/Erfahrungen erweiterbar mit gemahlenen Senfkörnern, Fenchelsamen, u.a.

So weit die trockene Mischung. Der Curry wird geschmacklich ergänzt und abgerundet während des Kochens von anderen Zutaten wie: Knoblauch, Zwiebeln, Pfeffer, Ingwer...

Für das Curry-Gemüse oben (2 Portionen), ca. 15 Min. (inkl. Schnipseln, Gewürze mahlen)

2 bis 3 gekochte Kartoffeln vom Vortag, gewürfelt
1 große Möhre (oder 2 kleinere), gewürfelt
1/2 Dose Maiskörner


1/2 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Knoblauchzeh, fein gewürfelt
Ingwer (1cm lang), fein gewürfelt
Salz, Pfeffer
Olivenöl

1 Portion Curry-Mischung

Eine Pfanne auf dem Herd erhitzen, einen guten Schuss Olivenöl hinein geben und die Zwiebeln sowie die Möhren bei mittlerer Hitze 2, 3 Minuten dünsten, etwas salzen, und weitere 2 Min. dünsten. Die Kartoffeln dazugeben, weitere 2 Min. dünsten. Die Hitze erhöhen, Knoblauch hinzugeben, rühren, bis der Duft aufsteigt, dann die Maiskörner dazu geben, weiter bei starker Hitze rühren, 




Kommentare