wrap it up!

Irgendwann kommt jede/r, der/die näht, in Versuchung, nicht nur den Menschen, sondern auch Mal den Kleiderbügel hübsch anzuziehen.




Ich hatte von dem Patchwork-Kissen noch ein Stück Volumen-Vlies übrig. Gerade genug, um einen Kleiderbügel damit einzuwickeln. 



Mit dem Wendestich die Ränder zusammennähen. Das war übrigens eine total hübsche Arbeit, mit dem Nadel durch das reine Weiß seinen Weg zu bahnen... wie durch frischen Schnee (okay, ich weiß, davon hatten wir nun wirklich genug in den letzten drei Monaten), oder auch durch dichten Nebel... da beginnt mein Geist sofort, in eine Märchenwelt einzutauchen... wie die Feenwelt von Avalon...




Stoffreste anlegen und sich überlegen, wie es am Ende aussehen soll. Am besten, die Breite und Länge vom Kleiderbügel ausmessen, aufzeichnen auf einem Papier. Dann entsprechend die Stoffreste zuschneiden. Es sollte ein längliches Rechteck entstehen, den Kleiderbügel so reinlegen, dass die Ränder an der oberen Kante treffen. Siehe auch das Foto oben. Statt nun den Wendestich (beim Volumen-Vlies), jetzt die Ränder mit normalem Steppstich per Hand zunähen.



Kommentare