Soulfood for Winter Blues

Vor kurzem sahen wir den Film "The Help". Ich sogar zwei Male. Die "Southern Fried Chickens" von Minnie ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. Hungrig ging ich zu Bett, und sah den Film am nächsten Abend wieder an... 
Warum haben die Speisen aus den Südlichen Staaten Amerikas so eine Faszination auf mich? Noch immer erinnere ich mich an das Frühstück, das die dicke Mammie Scarlett ans Bett bringt: Dampfende Pancakes, triefend mit golden-gelben Maple Sirup. Ich glaube, es ist einfach diese Vorstellung von der Wärme, der Kraft der Ur-Mutter, der Erde, der Geborgenheit, dem Gefühl, dass einfach alles gut ist. Daher auch der Name: Soulfood, Seelenfutter, Seelentröster.

Da bleibt mir nichts Anderes übrig, als meinem (seelischen) Hunger nachzugehen und mich selbst an den Herd zu stellen. 


Fried Chicken geht denkbar einfach:
Die Hühnchenteile, möglichst Bio-Qualität, vier Stunden vor dem Braten großzügig mit Salz und Pfeffer einreiben, in einen großen Tupperware mit Deckel legen, und großzügig mit Mehl bestäuben. Jetzt Deckel zu und schütteln, damit die Teile gleichmäßig mit Mehl bedeckt sind. Die Amis machen es in einem big brown paperbag, mir war es jedoch suspekt, ob die Tüte das Gewicht aushält, und bevor ich die ganze Küche putzen muss... ... 
Kurz vor dem Braten das mit dem Mehl wiederholen. Öl in einer Pfanne heiß werden lassen, die Teile von beiden Seiten je 8 bis 10 Minuten brutzeln lassen. Ich habe nicht so viel Fett genommen, dafür von Zeit zu Zeit die Pfanne nacheinander in alle Richtungen gekippt, für den Effekt des Fritierens. Deshalb zeigen die Keulen die dicke Seite nach Außen. Wenn man ins Fleisch sticht, und klarer Saft austritt, dann sind die Teile gar. Minnies Tipp: die Keule braucht am längsten. Was ich voll zustimmen kann.

Dazu gab es Ofenkartoffeln und Salat: eine magere Version von Fries und coleslaw. 
Für die Ofenkartoffeln Kartoffeln waschen, in größere Stücke schneiden, salzen, pfeffern, mit Olivenöl vermischen. Verhältnis: Auf 800 - 900g Kartoffeln kommen lediglich 2 Eßl. Olivenöl. Bei 190°C 40-45 Min. backen. Nach Belieben nach 20 Minuten Knoblauchzehen und Rosmarinzweige dazu geben. (Ist im Übrigen ein original toskanisches Rezept.)


Und als Nachtisch: Brownies! What else. 

Das Photo zeigt den Teig im rohen Zustand. Es gibt ja auch die Tarte "Mississippi Mud", tatsächlich erinnert diese dunkle Masse an die Erde: schwarz, fruchtbar, warm.... 



Kommentare

  1. Werde ich gleich für Frank ausdrucken ... merci. Qing

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen