Rock it, baby: easy DIY

Heute möchte ich euch zeigen, wie man ganz einfach einen Rock zu einem neuen Look,
vor allem aber zu einem neuen Geh-Gefühl verhilft.





Auf dem oberen Bild sehe ich ein wenig aus wie die Nike... 
und hier unten ein wenig wie aus dem Musik-Video "Smooth Criminal" von Michael Jackson






































Der Rock war ursprünglich gerade geschnitten, noch kein Bleistiftrock, aber so eng unten am Knie, dass ich nur kleine Schritte machen konnte, vor allem, wenn ich in ein Auto steigen sollte, hatte ich immer das dumme Gefühl, wenn ich den Rock nicht ganz hoch raffte (mit den Händen) bis zur Hüfte, dann fiele ich um wie ein Pfahl.

Die Technik, die dem Rock zu neuem Look und Geh-Gefühl verhalf, heißt: Drapage, oder Drapieren.
Sie war vor ein paar Jahren der richtige Hype auf dem internationalen Laufsteg. Ich hingegen hatte nichts dafür übrig, wie übrigens Karl Lagerfeld. Man muss dazu auch wissen, dass es eine richtige Kunst ist, die Drapage passend auf den Schnitt anzuwenden. Und bisher hatte mich persönlich noch nichts wirklich überzeugt.

Da ich also den Rock immer an den Seiten hoch raffte (= hoch zog), dachte ich eines Tages, dass ich es doch gleich permanent machen könnte. Und da kam mir das Drapieren total entgegen.



Man faltet den Stoff in mehreren Lagen, befestigt die Falten jeweils mit Stecknadeln, und näht die Falten per Hand fest. Das war's.

Und jetzt kann ich in dem Rock sogar laufen!



Kommentare